Buchkultur im Mittelalter. Schrift - Bild - Kommunikation by Michael Stolz, Adrian Mettauer

By Michael Stolz, Adrian Mettauer

This anthology describes the ecu booklet tradition of premodern instances in regards to the cloth booklet of handwriting and early print, their contents and varieties of use, in addition to the preconceptions linked to them. the connection to and differentiation from neighboring cultures, similar to the Islamic international, also are considered.

Show description

Read or Download Buchkultur im Mittelalter. Schrift - Bild - Kommunikation PDF

Best medieval books

Dangerous Voices: Women's Laments and Greek Literature

In risky Voices Holst-Warhaft investigates the ability and that means of the traditional lament, in particular women's mourning of the lifeless, and units out to find why laws was once brought to scale down those laments in antiquity. An research of laments starting from New Guinea to Greece means that this basically woman artwork shape gave girls huge strength over the rituals of dying.

Plautus and Roman Slavery

This booklet stories a very important part within the historical past of Roman slavery, starting with the transition to chattel slavery within the 3rd century bce and finishing with antiquity’s first large-scale slave uprising within the 130s bce. Slavery is a dating of strength, and to review slavery – and never easily masters or slaves – we have to see the interactions of people who communicate to one another, an extraordinary type of facts from the traditional international.

A Medieval Miscellany

This choice of occasional writings through popular medieval student Margaret Wade Labarge considers an eclectic mixture of issues and matters within the historical past of the center a long time. the various lives of medieval girls, their strength and standing inside of society, are depicted via their very own writings; questions of medieval tradition are associated with these dealing with humanity in our time; trip, as skilled via the main prestigious ambassador and by means of the lowliest pilgrim, is explored; and the origins and prerequisites of future health care are tested.

Additional resources for Buchkultur im Mittelalter. Schrift - Bild - Kommunikation

Sample text

Den Antwortenden sei er dann klug mit ›die Quelle‹ zuvorgekommen und habe gesagt: Daher müssen auch wir, die wir bis jetzt aus dem Bach das trübe Wasser trinken, zum Born der unvergänglichen Quelle zurückkehren! Bald danach, (noch) zur Zeit des Papstes Hadrian, liess er (in Rom) zwei seiner fleissigsten Kleriker zurück. Mit diesen nun ausreichend und elegant Unterrichteten erweckte er die Hauptstadt Metz zum alten musikalischen Wohlklang, und über sie korrigierte er sein ganzes Gallien. Die Kernaussage dieser farbig ausgeschmückten Gregor-Biographie betrifft die Einführung des Cantus Romanus im Frankenreich, eine Kulturinitiative der Karolinger, welche im Sinne ihrer Zentralisierungstendenz eine einheitliche Liturgie für alle Kirchen und Klöster des Reiches vorschrieb.

Mus. I 2˚ 65. Vgl. dazu und zum Folgenden Felix Heinzer: Die Lorcher Chorbücher im Spannungsfeld von klösterlicher Reform und landesherrlichem Anspruch. In: Ders. a. ): 900 Jahre Kloster Lorch. Eine staufische Gründung vom Aufbruch zur Reform. Beiträge einer Tagung des Württembergischen Geschichts- und Altertumsvereins am 13. und 14. September 2002 in Lorch. Stuttgart 2004, S. 133-148, Taf. 59, sowie Bruggisser-Lanker: Musik und Liturgie im Kloster St. Gallen [Anm. 3], S. 39, S. 43, S. 57, S. 77-81 u.

Taf. 12 u. S. 173. 38 Therese Bruggisser-Lanker getragen worden sein. Dann hätte er jedoch nur die Texte der Busspsalmen notieren lassen können – dies ein weiterer Widerspruch. Aber das Verhältnis zwischen dem Dienstherrn und seinem Hofkapellmeister war ein aus Musikliebe und eifersüchtigem Besitzstreben gleichermassen beherrschtes: Er behielt sich diese Werke vor, das heisst, er verbot Lasso die Publikation zu seinen Lebzeiten. 58 Hier offenbart sich endgültig der Anachronismus der musikalischen Prunkhandschriften in einer Zeit musikalischer Öffentlichkeit: Sie wurden in der Kunstkammer als Teil eines riesigen ›Theatrum mundi‹ und nicht bei den übrigen Notenmaterialien in der Musikkammer aufbewahrt, aufbewahrt als Schatz höchsten Kunstverstands zum Gedächtnis eines regierenden Fürstenhauses.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 20 votes